Ad Banner

Wednesday, 30 December 2015

THE END OF THIS BLOG



Ich muss jetzt einmal etwas aufschreiben, was mich in den letzten Monaten immer mehr (oder weniger) beschäftigt hat. Das Bloggen, dieser Blog. Auch wenn das niemand lesen will: Mir kamen in den letzten Wochen immer öfter die Gedanken, einfach auf den Delete-Button zu klicken. Einfach, weil ich nicht mehr so richtig weiß, warum. Ich dachte, mit einem neuen Design würde sich etwas ändern, aber das Gefühl blieb beim Alten. 
Also auf Anfang, um alles in meinem Kopf zu sortieren. Ich habe diesen Blog nach etlichen anderen erstellt, weil ich dadurch einerseits die Motivation für meine Fotografie gefunden hatte und andererseits einen Platz für meine Texte. Vor allem auch wegen meiner Texte war er mir sehr wichtig geworden, denn vor vier Jahren hatte ich wie viele andere Teenager das Bedürfnis gehabt, der Welt zu erzählen, was einem so im Kopf herum schwirrt. Dieser Blog hat mir unglaublich geholfen und ja, er hat mich auch geprägt. Ich hatte irgendwie ein Ventil, habe durch ihn einige sehr tolle Menschen kennenlernen dürfen. Ich muss zugeben, es gab auch einige Schattenseiten, die ich erfahren hatte und dadurch bin ich in gewissen Dingen viel sensibler geworden. Aber in den letzten Monaten ist mir auch immer deutlicher geworden, wie sehr ich mich seitdem verändert habe und diese Tatsache hat mich oftmals so unfassbar überwältigt, dass ich mich für mehrere Tage komplett aus der digitalen Welt zurückgezogen hatte. Immer wieder habe ich Accounts von sozialen Medien deaktiviert und reaktiviert und allgemein, gab es immer weniger Input von meinen persönlichen Gedanken, fast keine Reaktionen auf irgendetwas. Manchmal hatte ich mich wie ein Roboter gefühlt - alles online passierte automatisch und weil ich das Gefühl hatte, etwas zu müssen. Vielleicht war das auch der Grund, warum es ebenfalls immer weniger zurück gab. Ich habe mitbekommen, wie immer mehr Blogger aus "meiner Zeit" (ich finde keinen anderen Ausdruck dafür, entschuldigt) einen Schlussstrich zogen und immer weniger Kommentare aus der Intention heraus entstanden, seine Gedanken zu dem Post abzugeben anstatt auf seine eigene Seite aufmerksam zu machen. Bis es zu keinen Kommentaren mehr führte. Ich bloggte immer weniger, weil das ganze kalt und falsch auf mich wirkte. Ich hatte das Gefühl, aus etwas herauszuwachsen. Und wenn man merkt, dass man erwachsen wird, dann macht es einem tierische Angst - mir zumindest.
Und nun befinde ich mich hier: Ich habe immer noch das Bedürfnis, etwas zu teilen, aber ich weiß, dass es hier nicht mehr so funktioniert, dass ich glücklich damit wäre. Ich weiß, dass ich etwas machen will, dass ehrlich ist und sich richtig anfühlt. Etwas, was ich wieder als etwas benennen kann, dass mir wirklich am Herzen liegt. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich diesen Blog in nächster Zeit privat stellen werde. Löschen werde ich ihn nicht, da zu viele Erinnerungen an ihn hängen. Dafür habe ich einen Tumblr-Blog erstellt, weil ich sie als passendere Plattform für das empfinde, was ich vorhabe. Das gleiche Konzept, was es hier gab, wird dort weiter geführt - nur auch irgendwie anders.
Mit diesem Post schließe ich mich also vielen anderen Blogspot-Bloggern an und sage tschüß - es war echt 'ne schöne Erfahrung hier. Ihr könnt mir dort oder hier in den Kommentaren noch Fragen oder was auch immer stellen, falls es eurerseits etwas unklares gibt. Und wenn ihr keine Lust auf Tumblr habt: Danke trotzdem für's Lesen und die netten Worte, die man mir immer hinterlassen oder gesagt hat. Ich wünsch euch ein schönes Neujahr und passt auf euch auf. :)

Well, I'm quitting this blog but gonna continue on Tumblr if you want to check it out:
NEW BLOG HERE.

15 comments:

  1. Oh nein :( Dein Blog war mein absoluter Lieblingsblog, weil ich deine Texte und deine besonderen Bilder liebe und du immer genau die Themen ansprichst, die mich auch beschäftigen. Ich kann natürlich verstehen, dass du aufhören willst, und das ist sicher die richtige Entscheidung für dich, aber deine Posts werden mir fehlen.
    Ich wünsche dir alles Gute und ein frohes neues Jahr und dass du alle deine Ziele erreichst :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oh, wie lieb. (Hätte echt nicht gedacht, dass es da noch Menschen gibt, die das lesen.) Ich danke dir wirklich. Wenn du Lust hast, kannst du ja hin und wieder auf den Tumblr schauen. Ich werde da wie gesagt das ganze Konzept und die Texte weiterführen - bloß nicht in jedem Eintrag. Vielleicht lass ich mir da was einfallen, wie man sie besser finden kann, aber ja. Vielen lieben Dank und lass dich drücken. x

      Delete
  2. Das ist richtig schade meiner Meinung nach.. Ich fand deinen Blog immer wahnsinnig motivierend. Da ich kein Mensch der großen Worte bin, fand ich es echt schön, das es jemanden gibt, der so gut mit Wörtern umgehen und Gedanken so passend aufschreiben kann.
    Leider gibt es zu viele Blogger (wie auch ich) die einfach stille Leser sind und nicht so oft kommentieren.. Und wenn dann doch mal jemand kommentiert, lässt er einfach seinen Bloglink da. Das verstehe ich auch nicht, es heißt ja 'kommentieren' und nicht 'Werbung für den eigenen Blog machen'. Naja.. ;)
    Ich hoffe du findest in Tumblr etwas, was dich wieder motiviert!
    Ein frohes neues Jahr wünsche ich dir trotzdem!
    Liebe Grüße,
    Hanna

    ReplyDelete
    Replies
    1. Vielen lieben Dank für deine Worte, Hanna. Das wünsche ich mir auch. Und auch dir ein wunderbares neues Jahr. :)

      Delete
  3. Ich finde es auch auch schade, dass du diesen Blog nicht mehr weiter führen möchtest. Er war mal was anderes. Wenn es sich allerdings für dich richtig anfühlt, dann ist es auch gut so. Du sollst nur wissen, dass es definitiv welche gibt die deinen Blog sehr schön finden. Er war eine Inspiration für mich (ich war zwar ein stiller Leser, aber ein begeisterter). Ich werde dir auf jeden Fall auf Tumblr folgen und mich weiter von einer tollen Bloggerin inspirieren lassen.
    Ich wünsche dir noch ein schönes 2016.
    Liebe Grüße
    Klara

    ReplyDelete
    Replies
    1. Eine dicke Umarmung an dich, Klara. Inspiration ist schon ein großes Wort, wow. Vielen Dank dafür und dass du mich weiterhin begleiten möchtest. Ich hoffe, du hast ebenfalls ein tolles neues Jahr. x

      Delete
  4. Ich kann dich gut verstehen.
    Freue mich nun auf deinen tollen Inhalt auf Tumblr.

    Liebe Grüße
    Charlotte

    ReplyDelete
  5. Liebe Quynh. Ich weiß nicht genau ob zurecht, aber ich fühle mich angesprochen, wenn du von Bloggern aus deiner Zeit sprichst.
    Was du da beschreibst, habe ich auch so empfinden müssen, das Interesse an Marketing und Eigenprofit ist in der Bloggerwelt irgendwie immer stärker aufgetreten. Antipersönlichkeit überall. Deshalb habe ich bislang auch immer wieder gezögert, wenn es mich in den Fingern juckte, einen Neuanfang zu starten. Nicht mal zu einem Update konnte ich mich motivieren. Irgendwie war das Bloggen so eine Ära, zumindest in der Form der letzten Jahre, die jetzt einfach zu Ende ist. Todesschade.
    Bist du sicher, dass du ihn auf privat stellen willst? Ich schaue mir meine Herzensblogs gerne mal wieder an, selbst wenn nichts mehr neues kommt. Wie Bücher die man manchmal ein zweites mal zur Hand nimmt:)
    Dir alles Gute weiterhin!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja Kata, du gehörst auch dazu - *Blogger High Five*. Es hat sich einfach vieles verändert und das ist normal, denke ich; alles entwickelt sich. Nur habe ich das Gefühl, dass es für mich einfach nicht mehr passt und deswegen fühlt sich es richtig an, hier einen Punkt zu setzen. Wie geht es mit deinem Blog weiter, wenn du anscheinend auch so fühlst?
      Ganz ehrlich? Ich weiß nicht, was ich mit diesem Blog machen soll. Löschen auf jeden Fall nicht. Aber in den letzten Tagen musste ich auch öfters auf diesen Blog verweisen, weil hier unglaublich viele Dinge drauf sind, die ich anderen Leuten (immer noch) ans Herz legen will. Also, ich weiß nicht. Momentan lasse ich ihn auch offen. Ich glaube, ich werde ihn privat stellen sobald ich mich in meinem neuen Blog "eingelebt" hab - mich so vertraut fühle, um mich abschließend von hier zu verabschieden. Eine Art Übergangszeit. Mal sehen. Aber ich danke dir für all die lieben Kommentare, die du hinterlassen hast. x

      Delete
    2. Wenn ich weiterblogge, dann wohl am ehesten auf unpersönlicherer Ebene auf einer neuen Website, bei der es sich dann vorrangig wenn nicht ausschließlich um Fotografie dreht, vielleicht sogar ohne Kommentare, ich weiß noch nicht. Das könnte aber noch dauern, habe sicher über ein halbes Jahr meine Kamera nicht mehr benutzt :(
      Das jetzige Layout und die Einträge sind alle in diesem Teenagerstyle, den ich nicht einfach umfrisieren möchte, weil es gut ist für das was es ist, ich aber eben genau das nicht fortsetzen kann (dieses herausgewachsen-Gefühl trifft es da ziemlich). Soweit bleibt bei sundaytrainmusic erstmal alles frozen, ein Monument der Zeit :D

      Das hört sich nach einem Plan an:) Letzten Endes ist das ja alles deins, und du weißt am Besten was mit all den Erinnerungen geschehen sollte.
      Und das Kommentieren habe ich von Herzen gern gemacht! <3

      Delete
    3. Das hört sich auf jeden Fall interessant an. Sag doch vielleicht bescheid, wenn du ihn erstellt hast - dann schau ich mal vorbei (dann darfst du auch Blogwerbung machen, haha). Warum hast du so lange denn nicht mehr deine Kamera in die Hand genommen? Ich hoffe, du kannst deine ganzen Ideen in deinem Kopf dazu umsetzen! :)
      Ich reposte momentan auch viele Dinge auf dem anderen Blog - deswegen denke ich, dass ich diesen hier danach privat stelle.

      Delete
    4. werde dir bei Tumblr auf jeden weiter folgen:)
      da gibt's dann auch info sobald ich einen Neustart beginne!
      es war nur so viel los und mir fehlte bislang irgendwie die Inspiration.

      Delete
  6. und ein weiterer blogger springt ab vom alten, ratternden zug... vielleicht hast du recht und das zeil dieses zuges ist nicht das, was wir passagiere gedacht und gehofft haben, als wir ihn bestiegen mit unserem damals schweren gepäck. zusammen sind wir gereist, haben landschaften gemeinsam betrachtet und bestaunt, doch der zug leert sich langsam, es scheint als würden viele an ihr ziel kommen nach dieser langen reise und so nun auch du, liebe quynh. auf unserer reise habe ich besonders gern deinen gedanken gelauscht. doch nun ist dein bahnhof in sicht, der punkt, an dem du abspringst und der zug rast weiter, leichter und mit einem passagier weniger. vielleicht erscheint dir dein gepäck auch leichter beim betreten des neuen landes, das du dir erwählt hast. ich hoffe es. ob ich noch wirklich auf dem zug bin kann ich nicht sagen, vielleicht halte ich mich noch fest. aber bereite mich schon zum absprung vor... wer weiß?
    ich wünsche dir weiterhin eine gute und abenteuerreiche reise!
    karla

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin sprachlos, Karla. Wirklich, ich weiß nicht mehr, was ich noch dazu schreiben soll als Danke. Ich wünsche dir auch noch eine schöne Weiterfahrt - ich werde bestimmt hin und wieder bei dir und deinen Gedanken vorbei schauen, aber ja. Danke, danke, danke.

      Delete

Dear whoever is reading this, everything is going to be alright.